Makarska

  • Malokologie-Museum - Im Franziskanerkloster befindet sich die größte Muschelsammlung der Welt mit über 3.000 Ausstellungsstücken. Das Museum beherbergt ein wertvolles Herbarium mit Pflanzen aus dem Biokovo-Gebirge und eine kleinere paläontologische Sammlung. Ferner sind zahlreiche Arten von Muscheln aus tropischen und subtropischen Meeren ausgestellt, die die meist attraktiven Farben und Formen aller Muscheln haben.
  • Die Halbinsel von St. Peter - der Park südlich der Stadt, wo sich die Überreste von alten Kirchen und Höhlen befinden und schöne lange Promenaden durch die Orte der Riviera von Makarska führen und diese untereinander verbinden.
  • Heiligtum Vepric – der Hl. Mutter Gottes von Lourdes gewidmet, wurde das Heiligtum im Jahr 1908 von Bischof Dr. Juraj Carić gegründet. In einer Landschaft mit Hügeln, Büschen und Bächen befindet sich eine natürliche Höhle.

  • Konkathedrale von St. Markus - liegt an der Spitze des Kačić-Platzes. Der Bau dieser Kirche im barocken Stil begann um 1700. Am Eingang der Konkathedrale, auf der rechten Seite befindet sich der Altar, wo die Knochen des hl. Klementin, des Schutzpatrons der Stadt und der Dözese von Makarska, aufbewahrt werden.
  • Venezianischer Brunnen - auch aus dem 18. Jahrhundert mit der ältesten bekannten Flagge der Stadt.

Baska Voda

  • Kirche von St. Nikolaus - Im Jahr 1889 im neoromanischen Stil erbaut. Hierbefinden sich wertvolle Kunstwerke wie die Glasfenster von Josip Botteri Dini aus dem Jahr 1987 und das Bild der Stationen des Kreuzwegs von Joseph Bifeli aus dem Jahr 1988.

  • Kirche von St. Lovre - spätbarocke Kirche aus dem Jahr 1750, auf den Grundmauern eines älteren Gebäudes errichtet.

Brela

  • Kirche der Mutter Gottes von Karmel - Denkmal der barocken Architektur. Die Kirche wurde zum Dank für den Sieg über die Türken im Jahr 1715 gebaut.

  • Soline - die Überreste der Behausungen der frühen Bewohner von Soline, der sog. Filipovic-Gebäudekomplex. Hier sind zahlreiche römische Funde aufgetaucht: Keramik, altes Geschirr, Fragmente von Grabsteinen und Münzen.

 Tucepi

  • Archäologische Stätte - Sutvid, Okrumbica und Javorak. Auf dem Gelände Sutvid sind mehrere Entwicklungsstadien zu erkennen: die frühchristliche Villa Rustica 1.-2. Jahrhundert, ein spätantikes Oratorium, eine mittelalterliche Kirche und Nekropole und der Teil des südlichen Anbaus, des Zönobiums. Es wird davon ausgegangen, dass die Kroaten diese Region im 7. Jh. besiedelten.

  • Festungen - In der Zeit vom 15.-18. Jahrhundert wurden Festungen zur Verteidigung der Stadt erbaut. Sie befinden sich im Teil von Gornji Tučepi: der Saric-Turm befindet sich auf einem Felsen unterhalb von Biokovo; der Bušelić-Turm befindet sich in der Nähe des Dorfes Sridi; während sich der Lalić-Turm im Ort befindet.

Zaostrog

  • Franziskanerkloster – beherbergt eine reiche ethnographische Sammlung und eine Sammlung von ethnographischen Gemälden des berühmten kroatischen Malers Mladen Veža

Zum Seitenanfang